stress macht schwach

Stress + Angst = schwaches Immunsystem

Es gibt seit langem Studien, die darauf hindeuten, dass übermäßiger Stress oder psychische Belastungen schlecht für das Immunsystem sind. Unter permanentem Stress setzt der Körper bei Stress mehr hormonelles Cortisol frei, das das Immunsystem unterdrückt.

Anfang der 1980er Jahre waren die Psychologin Janice Kiecolt-Glaser, PhD, und der Immunologe Ronald Glaser, PhD, vom Ohio State University College of Medicine von Tierversuchen fasziniert, die einen Zusammenhang zwischen Stress und Infektionen herstellten.

Von 1982 bis 1992 studierten diese Pionierforscher Medizinstudenten. Sie stellten unter anderem fest, dass die Immunität der Studenten jedes Jahr unter dem einfachen Stress der dreitägigen Prüfungszeit nachließ. Die Testteilnehmer hatten weniger natürliche Killerzellen, die Tumore und Virusinfektionen bekämpfen. Sie hörten fast auf, immunitätsförderndes Gamma-Interferon zu produzieren, und die infektionsbekämpfenden T-Zellen reagierten nur schwach auf die Stimulation im Reagenzglas.

Diese Ergebnisse öffneten der Forschung die Schleusen. Bis 2004 hatten Dr. Suzanne Segerstrom von der University of Kentucky und Dr. Gregory Miller von der University of British Columbia fast 300 Studien über Stress und Gesundheit zu überprüfen. In ihrer Meta-Analyse haben sie faszinierende Muster entdeckt.

Laborstudien, bei denen Menschen einige Minuten lang gestresst waren, fanden einen Ausbruch einer Art von „First Responder“-Aktivität gemischt mit anderen Anzeichen einer Schwächung. Bei Stress von signifikanter Dauer – von einigen Tagen bis zu einigen Monaten oder Jahren, wie es im wirklichen Leben geschieht – gingen alle Aspekte der Immunität bergab. So kann langfristiger oder chronischer Stress, durch zu starke Abnutzung, das Immunsystem verwüsten.

Die Meta-Analyse ergab auch, dass Menschen, die älter oder bereits krank sind, anfälliger für stressbedingte Veränderungen des Immunsystems sind. Eine Studie von Dr. Lyanne McGuire von der John Hopkins School of Medicine mit Kiecolt-Glaser und Glaser aus dem Jahr 2002 berichtete zum Beispiel, dass selbst chronische, subklinische leichte Depressionen das Immunsystem älterer Menschen unterdrücken können.

Die Teilnehmer an der Studie waren Anfang 70 und pflegten einen Alzheimer-Patienten. Diejenigen mit chronischer leichter Depression hatten eine schwächere Lymphozyten-T-Zell-Reaktion auf zwei Mitogene, die ein Modell dafür darstellen, wie der Körper auf Viren und Bakterien reagiert. Die Immunreaktion war sogar 18 Monate später schwächer, und die Immunität nahm mit dem Alter ab. In Übereinstimmung mit der Meta-Analyse von 2004 schien es, dass der wichtigste Immunfaktor die Dauer und nicht die Schwere der Depression war. Und im Fall der älteren Betreuer bedeuteten ihre Depression und ihr Alter einen doppelten Hammer für die Immunität.

Die Forscher stellten fest, dass ein Mangel an sozialer Unterstützung in der Forschung als Risikofaktor für Depressionen berichtet wurde, eine Erkenntnis, die in einer 2005 durchgeführten Studie unter College-Studenten noch verstärkt wurde. Die Gesundheitspsychologinnen Sarah Pressman, PhD, Sheldon Cohen, PhD, und ihre Kollegen vom Laboratorium für Stress-, Immunitäts- und Krankheitsstudien der Carnegie Mellon University fanden heraus, dass soziale Isolation und Gefühle der Einsamkeit die Immunität der Erstsemester unabhängig voneinander schwächten.

In der Studie erhielten die Studenten im Gesundheitszentrum der Universität eine Grippeimpfung, beschrieben ihre sozialen Netzwerke und verfolgten ihre alltäglichen Gefühle mit Hilfe eines Handheld-Computers (eine neue Technik, die als „momentanes ökologisches Bewusstsein“ bezeichnet wird). Sie stellten auch Speichelproben zur Verfügung, um den Gehalt des Stresshormons Cortisol zu messen.

Kleine Netzwerke und Einsamkeit schwächten unabhängig voneinander jeweils die Immunität gegen eine zentrale Impfstoffkomponente. Die Immunreaktion wurde am stärksten durch die Kombination von Einsamkeit und kleinen sozialen Netzwerken geschwächt, ein offensichtlicher gesundheitlicher Stress, dem scheue neue Studenten ausgesetzt sind, die ihre Freundschaftskreise noch nicht aufgebaut haben.

Bestseller Nr. 1
Stressbewältigung: Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung (Psychotherapie: Praxis)
  • Kaluza, Gert (Autor)
  • 308 Seiten - 27.02.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Springer (Herausgeber)
Bestseller Nr. 2
Stressbewältigung und Burnoutprävention: Einzelberatung und Leitfaden für Seminare
  • Strobel, Ingrid (Autor)
  • 168 Seiten - 13.06.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Thieme (Herausgeber)
Bestseller Nr. 3
Stressbewältigung: Wie Sie erfolgreich Stress abbauen und gelassener durch Ihr Leben gehen
  • Angermann, Thomas (Autor)
  • 119 Seiten - 01.01.2019 (Veröffentlichungsdatum) - Independently published (Herausgeber)
Bestseller Nr. 4
Stressbewältigung: Mind-Body-Medizin, Achtsamkeit, Selbstfürsorge: Mind-Body-Medizin, Achtsamkeit, Selbstfrsorge
  • Esch, Tobias (Autor)
  • 184 Seiten - 30.10.2015 (Veröffentlichungsdatum) - MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Herausgeber)
Bestseller Nr. 5
Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit
  • Kabat-Zinn, Jon (Autor)
  • 48 Seiten - 20.03.2014 (Veröffentlichungsdatum) - Arbor (Herausgeber)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.